twist of fate podcast#24



Ich muss ehrlich gestehen, dass mich das neue Album "Come around Sundown" der heißen vier Jungs von Kings of Leon nicht so sonderlich begeistert hat. Zumindest am Anfang. Doch das lag ganz alleine an ihrer ersten Singleauskopplung "Radioactive". Schnell rutschte die Albumveröffentlichung ins Vergessen und somit war ich umso erstaunter als vor ein paar Tagen ein guter Freund das neue Video zum Song "Pyro" auf Facebook postete. Genau so hatte ich KoL in Erinnerung. Melodisch, tiefgründige Texte und das alles gepaart mit viel Gitarren- und Schlagzeuggedöhns. Der Höhepunkt im letzten Drittel des Songs darf natürlich auch nicht fehlen und wird jedes Mal mit einem Rumgehüpfe und lautem Singsang in der Wohnung gefeiert. Und wer weiß, vielleicht ist der erste Song Radioactive für mich doch so ein Lied, in das ich mich erst reinhören muss. Hier für euch aber erstmal das Lied Pyro.
Songtipp#1
Kings of Leon - Pyro




Ein guter Beat, viele Gitarren und nice Typen. Nach diesen Kriterien suche ich mir die Songs für meinen podcast aus. Ha. Zumindest meistens. Der zweite Tipp bleibt daher klischeehaft und bewegt sich mal wieder im Noisy Garage-Punk Bereich. Das Duo Japandroids sorgt mit ihren einfachen Lyrics dafür, dass auch jeder Vollspast die Songs nach ~1 Minute im Club mitsingen kann. Bester Teil aus meinem heutigen Songtipp (Wet Hair):
These girls are all Bikini Kill
We need a ride to Bikini Island

Songtipp#2
Japandroids - Wet hair





Und gleich noch ein Stück aus meinem derzeitigen Lieblings-Genre Postpunk/Noise-Pop (wer hätt's gedacht) hinterher: Blank Dogs mit dem Song "Tin Birds".
Der düstere Sound zu der mindestens genauso mysteriösen Stimme des Künstlers Mike Skniper. Im Internet findet man nicht gerade sonderlich viel über ihn oder die Band heraus. Somit kann ich euch auch nur sagen, dass Mr.Blank Dog sich zu gerne vermummt und sehr viel mit Synthie und Wave am Hut hat. Den Rest dürfen wir uns in unseren hübschen Köpfchen zusammenspinnen.
Songtipp#3
Blank Dogs - Tin Birds













Zum Schluss packe ich noch den guten alten schwedischen Indie aus. Und dazu auch noch richtiger Liebesshit. Muss zur Abwechslung ja auch mal sein. Seichte Frauenstimmen von der Band Palpitation versüßen einem den Abend und so schmeckt der Tee gleich doppelt so lecker. Typischer Indieschmindie eben. To my world or to your world?
Songtipp#4

Palpitation - Can I blame you









Pictures via
1. http://www.lastfm.de/music/Kings+of+Leon
2. http://cdn.thelineofbestfit.com/
3. http://www.forcefieldpr.com/
4. http://www.chaotischundcharmant.com

Kommentare :

  1. Japandroids = wirklich sehr einfacher aber simpler Garage-Rock der nach vorne geht!! Deshalb MEGA ;-) !!
    Album ist absolut empfehlenswert, ist bei mir und meinen Kumpels am Wochenende die perfekte musikalische Note bei unserem Warm-Up !!

    AntwortenLöschen
  2. ja, japandroids gefallen :)

    http://aftermayitsjune.blogspot.com/

    AntwortenLöschen